02.03.2017, von Ann Katrin Finger

THW Ober-Ramstadt übt Sturmschädenbeseitigung

Für den nächsten Sturm sind wir gerüstet

Die Äste der windbrüchigen Buche ragen gebrochen und zersplittert in den Weg. Der Stamm ist von der Krone bis zu den Wurzeln gespalten. Die entwurzelten Bäume im Stadtwald von Ober-Ramstadt bilden die perfekte Kulisse, dort sieht es aus, als wäre ein Tornado hindurchgefegt. Inmitten der verwüsteten Waldlandschaft übten die Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) Ober-Ramstadt und Lampertheim einen Einsatz unter extrem widrigen Bedingungen – eben wie nach einem heftigen Sturm.

Unter der Anleitung von Forstwirt und Ausbilder Tobias Hodbod bearbeiteten sie das beschädigte und umgeknickte Holz mit der Motorsäge. Ähnlich wie vergangene Woche müssen betroffene Straßen und Gebäude in der Region schnellstmöglich von den Sturmschäden befreit werden. Damit dies reibungslos geschieht, ist eine entsprechende Ausbildung der Helfer nötig. Insgesamt fünf ehrenamtliche THW-Helfer waren bei der Übung im Einsatz – drei waren aus Lampertheim angereist, zwei kamen aus Ober-Ramstadt.

 

Die Ausbildungsveranstaltung wurde an drei Stützpunkten mit unterschiedlichem Schweregrad durchgeführt. Im Laufe des Tages wurde den Helfern bewusst, dass die Beseitigung von Windbruch von Baum zu Baum verschieden ist. Jedoch sind sie durch solch realitätsnahe Ausbildungsveranstaltungen bestmöglich auf den Ernstfall vorbereitet.


Bilder: Echo Darmstadt




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: